Interview mit Guido Hartmann beim Osterlauf 2019 in Paderborn

Guido Hartmann ist Feuerwehrmann und gleichzeitig ein Freund von Laufsport. Aber nicht in praktischer Funktionskleidung, sondern in voller Einsatzkleidung. Mit dieser Aktion sammelt er Spenden für schwer kranke Kinder und möchte auf die Krankheit Duchenne Muskeldystrophie (Muskellähmung) aufmerksam machen. BERTRAND findet das sehr unterstützenswert: Beim diesjährigen Osterlauf in Paderborn hat er uns deswegen freundlicherweise ein paar Fragen beantwortet:

Frage 1: Was ist die Motivation hinter diesen Läufen in Einsatzkleidung?

Kranke Kinder! Durch meinen Beruf kenne ich leider viele kranke Kinder. Vor Jahren habe ich den Mathias Schmidt kennengelernt und der läuft, um auf die Krankheit Muskeldystrophie aufmerksam zu machen. Und seitdem ich ihn kennengelernt habe, fand ich das so unterstützenswert, dass ich seitdem auch in voller Einsatzkleidung auf diese Krankheit hinweisen will. Ich bin selbst schon Jahre Mitglied im Verein Hilfe für das krebs- und schwerstkranke Kind e. V. und da lassen sich meine beiden Ideen natürlich super verbinden. So kann ich Spenden sammeln, aber auch Aufmerksamkeit für Muskeldystrophie Typ Duchenne (abgekürzt: DMD) erregen. Warum wir in Einsatzkleidung laufen? Da ist es ein Signal, dass wir senden wollen. Gerade bei den heutigen Temperaturen wird der Lauf sehr schwer. Es wird warm werden, wir werden uns bestimmt ein bisschen quälen müssen. Aber das ist auch ein bisschen der Hintergrund: Die Kinder, die an der DMD erkranken, die haben es ihr kurzes Leben immer schwer. Anfangs verläuft die Krankheit noch ohne Symptome bis die Muskeln anfangen, sich zurückzuentwickeln. Dann wird die Muskeldystrophie Typ Duchenne diagnostiziert. Die meisten Kinder sitzen vor dem zehnten Lebensjahr im Rollstuhl, weil sie keine Kraft mehr haben. Irgendwann beginnt auch die Atem- und Herzmuskulatur, sich zurückzuentwickeln. Die meisten Kinder sterben, bevor sie 20 sind.

Frage 2: Machst du die Läufe nur für diese Organisation oder auch noch für andere?

Bei meinen Läufen ist das so, dass, die Spenden geteilt werden: Einmal für die Organisation Aktion Benni und Co., das ist die deutsche Duchenne Stiftung und einmal für die Hilfe für das krebs- und schwerstkranke Kind e. V. . Beide Organisationen gibt es seit ca. 25 Jahren und sie leisten hervorragende Arbeit. In der Aufklärung, in der Forschung. Sie leisten Unterstützung für die Kinder, aber auch für die Eltern der Kinder. Das finde ich sehr unterstützenswert.

Frage 3: Ist dir denn gesunde Ernährung persönlich wichtig?

Ohja, das ist schon für meinen Beruf sehr wichtig und wenn es irgendwie geht, versuche ich mich auch mit Bio-Qualität oder sogar Demeter zu ernähren. Ich achte auf fairen Handel und auf gute Bezahlung der jeweiligen Erzeuger. Und das ist es mir auch wert, etwas mehr zu bezahlen. Aber mit einer Familie ist das trotzdem nicht immer einfach.

Frage 4: Hast du denn BERTRAND schon probiert?

Ja, das habe ich schon probiert und es schmeckt mir ganz hervorragend. Durch meine Nussallergie und die Umstellung muss ich mich noch ein bisschen durchprobieren, welche Sorte ich am besten vertrage, aber Bratapfel-Zimt bekam mir sehr gut.

Frage 5: Deine Lieblingssorte?

Heidelbeere schmeckt mir sehr gut, aber auch Bratapfel-Zimt finde ich sehr lecker und vertrage ich auch gut, aber im Kern kann ich meine Lieblingssorte noch gar nicht benennen.

Frage 6: Was schätzt du denn alles an BERTRAND außer der Zusammensetzung und dem Geschmack?

Ich schätze die Philosophie dahinter. Das alles Bio ist, aber auch die familiäre Struktur innerhalb des Unternehmens. Das unterstütze ich sehr gern.

Frage 7: Was ist denn dein Ziel beim Osterlauf?

Bei dem Wetter durchhalten und versuchen, dass ich Flüssigkeit wieder reinbekomme, weil es doch sehr warm ist. Einfach durchhalten, Ziel ist 1 Stunde und zehn Minuten (Anmerkung: Guido Hartmann lief 01:17:50 )

Frage 8: Was würdest du denn anderen Feuerwehrmännern mit auf den Weg geben, die gerade erst anfangen zu laufen?

Training. Einfach trainieren, das ist eine Gewöhnungssache. Es gibt Länder, da ist es jeden Tag heiß. Zum Beispiel bei den Waldbränden in Griechenland. Oder in Spanien. Da haben es die Leute immer schwer. Und die Feuerwehrkollegen leisten da trotzdem hervorragende Arbeit. Wir haben hier in Deutschland sehr viel Glück mit den Temperaturen, obwohl uns der letzte Sommer einiges abverlangt hat und dem kann man nur mit Fitness begegnen. Für ein gesundes Herzkreislaufsystem. Trainieren und immer weiter trainieren, das kann ich nur empfehlen.

Frage 9: Was ist denn das nächste Event, bei dem du läufst?

Das nächste Event ist er Feuerwehrlauf in Höxter. Da laufen viele Kollegen auch in Einsatzkleidung oder in Fantasie-Uniformen. Das ist eines der wichtigsten auf meinem Laufkalender. Der Lauf wird organisiert von Matthias Schmidt und das ist rein für die Duchenne Muskeldystrophie-Krankheit. Letztes Jahr war es da schon sehr warm und ich hoffe, dass wir dieses Jahr mehr Glück haben.

Frage 10: Letzte Frage: Wenn du dir aussuchen, wo du laufen wollen würdest, wo wäre das?

Ich würde gerne mal in Island laufen!

BERTRAND bedankt sich bei Guido Hartmann für das nette Gespräch und wünscht ihm weiterhin viel Erfolg bei seinen Läufen. In den unten stehenden Links sind weitere Informationen über die genannten Organisationen und über den Feuerwehrlauf in Höxter zu finden.

https://www.aktionbenniundco.de/
https://firefighter-owl.de/wp/

Unsere Green Bottle

Wer den Newsletter abonniert hat, wird es schon gesehen haben: unsere Green Bottles sind endlich in allen Geschmacksrichtungen verfügbar. Doch aus was besteht eigentlich diese Green Bottle? Sie sieht doch eigentlich aus wie ganz normale Plastikflasche…

Unsere Green Bottles sind jedoch anders als herkömmliche, erdölbasierte Plastikflaschen. Sie sind biologisch abbaubar. Sowohl unser Etikett als auch unsere Flasche sind ohne Schadstoffe auszustoßen verbrennbar oder sogar kompostierbar:

  • Die Flasche

    Die Flasche besteht aus den Polymeren, die aus Zuckerrohr und Zuckerrübe erzeugt werden. Sie besteht also aus einem nachwachsenden Rohstoff, anders als Plastik aus Mineralöl. Dadurch, dass die Basis aus Naturstoffen besteht, stößt es nur das CO2 beim Verbrennen oder Zersetzen aus, welches es vorher als Pflanze aufgenommen hat. Dafür wird bei der thermischen Verwertung in Müllverbrennungsanlagen zusätzlich noch ein hoher Heizwert freigesetzt, der zur Erzeugung von Strom oder Wärme genutzt werden kann. Auch eine Kompostierung der Flasche wäre möglich. Außerdem ist das Material sowohl BPA als auch Antimon frei. Das Bioplastik, aus dem unsere Green Bottle hergestellt wird, bietet also eine gute Alternative zu herkömmlichen Kunststoffen.

    Die Flasche
  • Unser Etikett

    Unser Etikett, das für die Green Bottles verwendet wurde, besteht aus Graspapier, also ebenfalls aus einem schnell nachwachsenden Rohstoff. Die Herstellung von Graspapier ist umweltfreundlicher als die des Papiers aus Holzzellstoff, da das Graspapier deutlich weniger Wasser zur Herstellung benötigt und eine erhebliche Energieersparnis aufweist. Außerdem werden 4,8 Tonnen CO2 bei der Herstellung reduziert. Durch den Wegfall der Prozesschemikalien, die zur Holzzellstoffproduktion dienen, kommt es gleichermaßen zu einer Reduktion von Chemikalien. Das Graspapier ist außerdem recyclingfähig und kompostierbar.

    Unser Etikett
  • Die Flasche

    Die Flasche besteht aus den Polymeren, die aus Zuckerrohr und Zuckerrübe erzeugt werden. Sie besteht also aus einem nachwachsenden Rohstoff, anders als Plastik aus Mineralöl. Dadurch, dass die Basis aus Naturstoffen besteht, stößt es nur das CO2 beim Verbrennen oder Zersetzen aus, welches es vorher als Pflanze aufgenommen hat. Dafür wird bei der thermischen Verwertung in Müllverbrennungsanlagen zusätzlich noch ein hoher Heizwert freigesetzt, der zur Erzeugung von Strom oder Wärme genutzt werden kann. Auch eine Kompostierung der Flasche wäre möglich. Außerdem ist das Material sowohl BPA als auch Antimon frei. Das Bioplastik, aus dem unsere Green Bottle hergestellt wird, bietet also eine gute Alternative zu herkömmlichen Kunststoffen.

    Die Flasche
  • Unser Etikett

    Unser Etikett, das für die Green Bottles verwendet wurde, besteht aus Graspapier, also ebenfalls aus einem schnell nachwachsenden Rohstoff. Die Herstellung von Graspapier ist umweltfreundlicher als die des Papiers aus Holzzellstoff, da das Graspapier deutlich weniger Wasser zur Herstellung benötigt und eine erhebliche Energieersparnis aufweist. Außerdem werden 4,8 Tonnen CO2 bei der Herstellung reduziert. Durch den Wegfall der Prozesschemikalien, die zur Holzzellstoffproduktion dienen, kommt es gleichermaßen zu einer Reduktion von Chemikalien. Das Graspapier ist außerdem recyclingfähig und kompostierbar.

    Unser Etikett

Rezept: BERTRAND Orangen-Shake mit Kurkuma

BERTRAND ist manchmal mehr als nur ein Shake, der alle wichtigen Nährstoffe enthält, die du brauchst. Mit einer Portion Kreativität lässt es sich individuell auch als Zutat verwenden. Heute haben wir ein Rezept für einen schnellen Booster für das Immunsystem, der durch seine knallige Farbe gute Laune verbreitet:

BERTRAND Orangen-Shake mit Kurkuma

Bertrand in der Variante deiner Wahl
Eine Prise Kurkuma
Eine Prise schwarzen pfeffer
Eine Prise gemahlenen Ingwer
Saft von 2-4 Orangen
Wasser
(Bei Bedarf einen Teelöffel Agavendicksaft)


Das BERTRAND-Pulver mit dem Pfeffer, dem Ingwer und dem Kurkuma in die Green Bottle füllen. Die Orangen auspressen und den Saft in die Flasche geben. Mit Wasser auffüllen und gut schütteln. Einen Augenblick ruhen lassen und dann genießen.


Infos zu den Zutaten:

Dieser Shake ist ein kleiner Immunbooster. In Orangensaft ist viel Vitamin C enthalten, dass das Immunsystem stärkt und die Eisenaufnahme im Körper fördert. Kurkuma wirkt in Kombination mit schwarzem Pfeffer antientzündlich und ist gut für den Darm. Der enthaltene Ingwer sorgt nicht nur für einen exotischen und frischen Geschmack, sondern hat auch noch eine virusstatische Wirkung, hemmt also die Vermehrung von Viren und kann somit Erkältungen vorbeugen.

Treten wir in Kontakt!

Bitte nutz das Kontaktformular für Fragen zu BERTRAND oder schreib eine Email an hey@bertrand.bio.
Alle Ansprechpartner findest du auf der Seite Meet the Team.
Viele Fragen wurden auch bereits im FAQ-Bereich beantwortet.