BERTRAND Food

The daily Post

Unser Blog

Herzhafter BERTRAND-Dip

BERTRAND ist manchmal mehr als nur ein Shake, der alle wichtigen Nährstoffe enthält, die du brauchst. Mit einer Portion Kreativität lässt es sich individuell auch als Zutat verwenden. Heute haben wir ein Rezept für einen herzhaften BERTRAND-Dip, der sich auch gut auf der nächsten Grillparty macht.

Herzhafter BERTRAND-Dip mit Avocado

Zwei EL BERTRAND classic
Eine reife Avocado
Einen Spritzer Zitronensaft
Eine Prise Salz
Eine Prise Pfeffer
Bei Bedarf etwas Knoblauch oder Chiliflocken
Wasser zum Auffüllen


Die Avocado halbieren und das Fruchtfleisch von der Schale trennen. Die Avocado würzen und mit dem Zitronensaft in einer Schale zerdrücken. Das BERTRAND hinzugeben und mit etwas Wasser unterrühren. Sofort servieren oder abgedeckt im Kühlschrank eine Stunde ziehen lassen. Das BERTRAND verleiht dem Dip eine angenehm nussige Note und einen leckeren Crunch.

Infos zur Avocado:
Die Avocado ist eine Butterfrucht, die reich an ungesättigten Fettsäuren ist, die uns ein angenehmes Sättigungsgefühl vermitteln. Für Veganer kann sie außerdem als pflanzliche Eiweißquelle dienen.

Studie zu Nahrungsergänzungsmitteln

Inwiefern steht die Aufnahme von Nahrungsergänzungsmitteln in Verbindung mit der Nährstoffaufnahme und der Sterblichkeit? In diesem Blogbeitrag befassen wir uns mit der Studie zu genau diesem Thema

Um was geht es?
Besteht eine Verbindung zwischen Nahrungsergänzung, Nährstoffaufnahme und Sterblichkeit bei US-Erwachsenen? Vorausgegangene Studien fanden heraus, dass über die Hälfte der US-Bürger Nahrungsergänzungsmittel zu sich nimmt. Die Zusammenhänge von Vor- und Nachteilen sind dabei umstritten. Die allgemeine Forschungsmeinung berichtet weder von Vor- oder Nachteilen. Allerdings belegen andere Studien auch unerwünschte Ergebnisse im Zusammenhang mit der Verwendung von Nahrungsergänzungsmitteln, insbesondere bei hohen Dosen. Die folgende Studie befasste sich genau mit diesem Thema und überprüfte bei einer Stichprobe von US-Erwachsenen den Zusammenhang zwischen der Verwendung von Nahrungsergänzungsmitteln und der Mortalität. Untersucht wurden dabei auch in Bezug auf verschiedene Krankheiten, wie Krebs oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Außerdem wurde untersucht, inwieweit eine ausreichende oder übermäßige Nährstoffzufuhr mit der Mortalität zusammenhängt und ob sich die Zufuhr von Nährstoffen aus natürlichen Lebensmitteln von der von synthetischen Nahrungsergänzungsmitteln unterschieden. Die Teilnehmer wurden in regelmäßigen Abständen zur Ernährung und Aufnahme von Nahrungsergänzungsmitteln befragt. Die am häufigsten verwendeten Vitaminpräparate waren Vitamin C, Vitamin E und Vitamin D. Die am häufigsten verwendete Mineralstoffe waren Kalzium, Zink und Magnesium.

Die Ergebnisse besagen, dass die Verwendung von Nahrungsergänzungsmitteln nicht mit der Sterblichkeit in Verbindung gebracht wurde. Jedoch ließen sich Vorteile auch nicht belegen, da Nutzer von Nahrungsergänzungsmitteln generell über einen höheren Lebensstandard verfügten und sich oft gesünder ernährten und lebten, als nicht Nutzer von Nahrungsergänzungsmitteln. Auch konnte keine Verbindung von der Aufnahme von Nahrungsergänzungsmitteln zu dem Tod durch Krebs oder Herz-Kreislauferkrankungen gezogen werden. Allerdings gab es Hinweise in der Studie darauf, dass die übermäßige Aufnahme einiger Nährstoffe zu Nachteilen führen könnte. So konnte eine Verbindung zwischen einer erhöhten Menge Kalzium und der Krebssterblichkeit. Der Unterschied zwischen Kalzium aus Nahrungsergänzungsmitteln und Lebensmitteln lässt sich durch die unterschiedlichen Auswirkungen auf das zirkulierende Kalzium erklären: Eine hohe Nahrungsaufnahme kann zu einer verminderten Darmresorption und einer erhöhten Harnwegsausscheidung führen, während eine langfristige Nahrungsergänzung den zirkulierenden Kalziumspiegel nicht verringert.
Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Verwendung von Nahrungsergänzungsmitteln nicht mit der Sterblichkeit unter einer national repräsentativen Stichprobe von US-Erwachsenen in Verbindung gebracht wurde:

“Obwohl eine ausreichende Nährstoffzufuhr aus Lebensmitteln zu einem geringeren Sterberisiko beitragen könnte, kann eine übermäßige Zufuhr aus Nahrungsergänzungsmitteln die Sterblichkeit erhöhen. Die potenziellen Risiken und Vorteile der Verwendung von Nahrungsergänzungsmitteln für die Gesundheit müssen in zukünftigen Studien weiter bewertet werden.”

(https://annals.org/aim/article-abstract/2730525/association-among-dietary-supplement-use-nutrient-intake-mortality-among-u)



Zusammensetzung von Trinkmahlzeiten?

Doch was bedeutet diese Studie für unsere Ernährung und unsere Verwendung von Getränkemahlzeiten? Viele Trinkmahlzeiten, die eine vollständige Versorgung von Nährstoffen anpreisen, bestehen aus synthetischen Nährstoffen oder enthalten künstlich beigefügte Nährstoffe. Diverse Anbieter basieren auf eben diesen synthetischen Nährstoffen. Einige Hersteller benutzen zum Beispiel auch ein Mikronährstoffgemisch, um seinem Produkt die Vitamine und Mineralstoffe zuzufügen.

Warum also Bio?

In einem Bioprodukt dürfen dem Gesetz nach nur echte Lebensmittel enthalten sein. BERTRAND ist das erste zertifizierte Mahlzeitengetränk auf dem Markt. In BERTRAND kommen die Nährstoffe aus den Lebensmitteln, die so zusammengesetzt wurden, dass sie das, was wir brauchen auch leisten. So liefert echter Bio-Hafer beispielsweise Eiweiß, aber auch eine gute Portion von ungesättigten Fettsäuren. Algen sorgen für Calcium und Leinsamen neben Omega-3-Fettsäuren auch für B-Vitamine.
Außerdem besteht bei der Bio-Qualität eine geringere Verunreinigung durch Pestizide oder Schwermetalle, da der Anbau der Lebensmittel streng geregelt ist. Der respektvolle Umgang mit der Natur durch Bioprodukte, der Umgang mit Nachhaltigkeit und die fairen Bedingungen für die Landwirte sind ebenfalls wichtige Punkte, wenn es um ein Bioprodukt geht. Bio-Lebensmitteln wird außerdem nachgesagt von sich aus ein höhere Menge an Nährstoffen aufzuweisen, da sie oft auf natürlichem Wege angebaut wurden. So sorgt die längere Sonneneinstrahlung zum Beispiel für mehr Vitamin D.

Quellen:
https://annals.org/aim/article-abstract/2730525/association-among-dietary-supplement-use-nutrient-intake-mortality-among-u
https://www.boelw.de/service/bio-faq/lebensmittel/artikel/sind-bio-lebensmittel-gesuender/

Tipps für Trekking-Einsteiger

Die nächsten Wochen stehen bei BERTRAND ganz im Zeichen des “Trekkings”, also dem Weitwandern. Jede Woche wird es auf unserem Blog kleine Beiträge geben, die dir Lust auf diese schöne Sportart machen sollen.

Heute geben wir euch einige Tipps, die euch als Anfänger den Einstieg ins Trekking leichter machen. Und vielleicht kann auch noch ein erfahrener Trekker etwas von den Tipps mitnehmen.

Gerade bei langen Touren sollte man zwar auf jede Situation vorbereitet sein, aber gleichzeitig muss man auch sein Gepäck und seine Ausrüstung die ganze Tour tragen. Dementsprechend sollte vor allem bei Touren, die mit Zelten verbunden sind, auf leichte Materialien achten. Die Faustregel ist: ein Viertel des eigenen Körpergewichtes, aber je weniger, desto besser.
Ob die Strecke selbst, die benötigte Ausrüstung, mögliche Unterkünfte oder ob man auf der ausgewählten Route campen darf. All dies muss vor der Reise in Erfahrung gebracht werden. Planung ist hier das A und O, damit man auf alle Eventualitäten vorbereitet ist.
Natürlich spielt auch die Verpflegung eine wichtige Rolle. Gerade wenn man de Abgeschiedenheit der Natur sucht, ist nicht an jeder Ecke ein Gasthaus oder ein Supermarkt zu finden. Am besten greift man auf leichte Nahrung zurück, die satt macht, aber nicht beschwert. BERTRAND bietet hierfür die richtige Grundlage, denn es sättigt, enthält alle benötigten Nährstoffe, ist simpel zuzubereiten und vor allem sehr leicht im Rucksack.
Je nachdem, in welches Land oder Region man reist, sollte man auf eisige Nächte, heiße Tage oder Regen vorbereitet sein. Auch plötzlicher Schneefall ist in vielen Ländern je nach Jahreszeit keine Seltenheit. Und manchmal schlägt das Wetter einfach um. Darauf sollte man vorbereitet sein und sich die entsprechende Kleidung mitnehmen. Für Anfänger bietet sich hier eher eine Tour in gemäßigteren Klimazonen an.
Heutzutage verlässt man sich gerne auf die Navigation am Handy. Da wird schnell die bevorzugte Routen-App aufgerufen und man kann sich orientieren. Dies ist beim Trekking keine gute Idee. Ob mangelnder Empfang, kein Akku mehr oder das Handy am letzten Rastplatz liegen lassen: Am sichersten sind in diesem Fall immer noch die altmodische Karte und ein Kompass. Auch ein GPS-Gerät kann von Nutzen sein. Trotz allem sollte man sein Mobiltelefon für den Notfall mitnehmen.
Was schon beim Gepäck gilt, gilt auch bei den Anfängen des Trekkings. Weniger ist mehr. Es muss nicht gleich eine zweiwöchige Tour durch Alaska sein. Kleine Schritte für den Anfang und langsam steigern. So überschätzt man sich nicht selbst und hat mehr Freude an der Natur und dem Trekking.

TrailTouch – BERTRAND Review

Die Jungs vom Youtube-Kanal Trailtouch haben letztens BERTRAND getestet und ein bildgewaltiges und ausgewogenes Review hinterlassen. Niklas und Eike produzieren zusammen qualitativ hochwertige MTB-Video oder spannende Bike-Hacks. Ihnen hat BERTRAND geschmeckt und wir danken ihnen für ihre Meinung!

Cremiger BERTRAND-Eis-Milchshake

BERTRAND ist manchmal mehr als nur ein Shake, der alle wichtigen Nährstoffe enthält, die du brauchst. Mit einer Portion Kreativität lässt es sich individuell auch als Zutat verwenden. Heute haben wir, basierend auf einer Kundenidee, ein Rezept für eine kleine Eissünde. Ab und zu darf es auch etwas weniger gesund sein.

Cremiger BERTRAND-Eis-Milchshake

BERTRAND in deiner Lieblingsgeschmacksrichtung
etwa 150 ml Milch (oder eine pflanzliche Alternative)
1-2 Kugeln Eis (Schokolade, Vanille, Frucht, Nuss,…)
Bei Bedarf: Toppings wie Schokoraspeln, Kokosflocken, Nüsse


Mische zuerst dein BERTRAND an. Anschließend gibst du das mit den beiden Kugeln Eis deiner Wahl in einen Shaker und mixt es ordentlich durch. Beliebiges Topping drüber und fertig.

Weitere Informationen:
Eis ist nicht das gesündeste, was man zu sich nehmen kann, so viel steht fest. Jedoch tut es vor allem der Seele gut, hin und wieder ein schönes Eis zu genießen. Wenn du dein Eis gesünder gestalten willst, nimm doch einfach ein paar gefrorener Früchte, wie Bananen oder Beeren. So erhältst du eine schmackhafte Nice Cream.

Trekking – Was ist das?

Die nächsten Wochen stehen bei BERTRAND ganz im Zeichen des “Trekkings”, also dem Weitwandern. Jede Woche wird es auf unserem Blog kleine Beiträge geben, die dir Lust auf diese schöne Sportart machen sollen.

Doch was ist Trekking eigentlich? Wandern und Trekking wird häufig als ein Begriff gleichgesetzt. Dabei bezeichnet eine Trekkingtour eher eine mehrtägige Wanderung. Oft mit dem Verzicht auf feste Unterkünfte und auch oft abseits der Infrastruktur, also Straßen und feste Wege. Wandern hingegen beschreibt das Begehen von Tagestouren auf festgelegten Wanderwegen. Mit Trekking ist also eher das “Weitwandern” gemeint. Der Begriff ist dem Englischen entlehnt und bedeutet “anstrengender Marsch”.

Die Motivation hinter dem Trekking liegt oft in dem Naturerlebnis. Dem Wunsch und der Neugier, sich wieder dem Ursprünglichen zu stellen und der Natur und alten oder anderen Kulturen zu begegnen. Je nach Land und Witterungsbedingungen ist man der Natur komplett ausgesetzt und so ganz nah dabei.

In einigen Ländern ist jedoch das “wilde Campen”, also das Campen in freier Natur ohne Erlaubnis, verboten. Da gilt es sich als begeisterter “Trekker” dran zu halten und vorher darüber zu informieren, welche Bedingungen auf der ausgewählten Tour gelten. Einer der obersten Regeln für einen Trekker ist die Achtung vor der Natur und die Wahrung ihrer Schönheit. Es gilt das Prinzip: “Hinterlasse nichts außer deinen Fußspuren und nimm nichts mit außer deinen Eindrücken”.

Trekking bietet mehr Herausforderung als das normale Wandern. Abseits von Wanderwegen sind vor allem Ausdauer, physisches Durchhaltevermögen, aber auch mentale Stärke gefragt. Das Gepäck muss der jeweiligen Tour angepasst werden und durch die oft abgeschiedenen Wanderwege die Verpflegung sowohl leicht, als auch ausreichend nährstoffreich sein. Der Körper verbraucht viele Kalorien, die dementsprechend wieder zu sich genommen werden müssen. Jedoch darf eine Mahlzeit den Körper auch nicht zu sehr beschweren, sodass man sich matt und leistungsschwach fühlt.

BERTRAND bietet den Vorteil, dass es sehr leicht ist und in jeden Wanderrucksack passt. Die schnelle Zubereitung und die optimale Menge an Nährstoffen versorgt dich auch während deiner nächsten Trekking Tour.

In unserem nächsten Beitrag geben wir ein paar Tipps für Einsteiger zum Thema Trekking und vielleicht kann auch der ein oder andere “Profi” noch ein oder zwei Dinge mit auf den Weg nehmen.

Selbstoptimierung – ist das noch gesund?

Miracle Morning, Yoga und Meditation, Produktivitäskurven, Super-Food, perfekt getimte Schlafzeiten, die ideale Ernährung. Alles gängige Begriffe, die vor allem in der heutigen Zeit eins bedeuten: sich selbst zu optimieren und das Maximum aus sich herauszuholen. Ein Trend unserer Zeit? Ein regelrechter Zwang? Ist es wirklich nötig in jedem Bereich, ob körperlich oder persönlich das absolute Bestleistung an Effizienz erreichen zu wollen?

Was ist der Selbstoptimierungswahn?
Es wirkt zum Teil bedrohlich, was der Kollege alles schafft. Morgens um 5 aufgestanden, eine Runde Joggen vor dem Frühstück, motiviert zur Arbeit und das den ganzen Tag produktiv durchhalten, während man selbst daneben sitzt und sich fragt: wie schafft man das? Wie kann ich das schaffen?

Was man sich eher fragen sollte: wie geht der Körper in zehn Jahren damit um? Würde dieser Stress, der bis zum Burnout führen könnte, nicht viel eher negative Folgen auf mich, mein Wohlbefinden und meine Gesundheit haben? Müssen wir zur heutigen Zeit immer optimal funktionieren? Jede Minute perfekt timen, um bloß nicht als untätig zu gelten, wenn wir fünf Minuten auf dem Sofa sitzen? Folgen von diesem Wahn nach Optimierung in jeder Lebenslage sind oft ein Gefühl von Überforderung. Das, was uns eigentlich glücklich machen soll, bewirkt eher das Gegenteil.

Doch was ist nun die Lösung des Ganzen? Bertrand gibt ein paar Vorschläge, wie man sich selbst weiterentwickelt, ohne sich dabei im Perfektionismus zu verlieren:

  • Mittelmaß finden

    So viel ist klar: Man sollte bei aller Liebe zum Perfektionismus ein nicht vergessen: auch einmal alles stehen und liegen lassen, sich um Freunde und vor allem um sich selbst zu kümmern. ein fauler Abend auf dem Sofa ist durchaus nichts schlechtes. Der Morgensport klappt nicht so wie gedacht? Auch das sollte man ruhig hinnehmen. Es landet einmal nicht der perfekte Essen auf dem Tisch mit den optimalen Nährwerten? Das sind alles Dinge, die uns menschlich machen und die wir lernen sollten, uns zu verzeihen. Perfektionismus ist nicht immer alles und ein gesundes Mittelmaß bringt einen viel eher voran. Warum nicht BERTRAND zu sich nehmen, dass sowohl zeitsparend, aber auch die optimalen Nährwerte bietet und die gewonnene Zeit mit dem Lieblingsbuch verbringt oder vor dem Fernseher.

    Mittelmaß finden
  • Das finden, was einen glücklich macht und hör auf deinen Körper

    Dich erfüllt die Yogarunde am morgen, aber mit der Meditation kannst du nichts anfangen? Dann ist das in Ordnung. Probiere dich ruhig durch die Vielzahl an Trackern, gesunden Smoothies und optimierten Morgenroutinen durch, aber mach nur das, was sich für dich und deinen Körper gut anfühlt und was dir Freude bereitet.

    Das finden, was einen glücklich macht und hör auf deinen Körper
  • Selbstliebe

    Wir sollten dabei auch an die Optimierung unserer Selbst denken. Das Wort Selbstliebe fällt in dieser Verbindung sehr oft. Sie steigert das Selbstwertgefühl, macht uns stark. Versuche dich zwar stetig weiterzuentwickeln, aber mach dir keinen Druck, sondern verzeih dir kleine Fehler. Es ist ok, auch einmal faul zu sein.

    Selbstliebe
  • Mittelmaß finden

    So viel ist klar: Man sollte bei aller Liebe zum Perfektionismus ein nicht vergessen: auch einmal alles stehen und liegen lassen, sich um Freunde und vor allem um sich selbst zu kümmern. ein fauler Abend auf dem Sofa ist durchaus nichts schlechtes. Der Morgensport klappt nicht so wie gedacht? Auch das sollte man ruhig hinnehmen. Es landet einmal nicht der perfekte Essen auf dem Tisch mit den optimalen Nährwerten? Das sind alles Dinge, die uns menschlich machen und die wir lernen sollten, uns zu verzeihen. Perfektionismus ist nicht immer alles und ein gesundes Mittelmaß bringt einen viel eher voran. Warum nicht BERTRAND zu sich nehmen, dass sowohl zeitsparend, aber auch die optimalen Nährwerte bietet und die gewonnene Zeit mit dem Lieblingsbuch verbringt oder vor dem Fernseher.

    Mittelmaß finden
  • Das finden, was einen glücklich macht und hör auf deinen Körper

    Dich erfüllt die Yogarunde am morgen, aber mit der Meditation kannst du nichts anfangen? Dann ist das in Ordnung. Probiere dich ruhig durch die Vielzahl an Trackern, gesunden Smoothies und optimierten Morgenroutinen durch, aber mach nur das, was sich für dich und deinen Körper gut anfühlt und was dir Freude bereitet.

    Das finden, was einen glücklich macht und hör auf deinen Körper
  • Selbstliebe

    Wir sollten dabei auch an die Optimierung unserer Selbst denken. Das Wort Selbstliebe fällt in dieser Verbindung sehr oft. Sie steigert das Selbstwertgefühl, macht uns stark. Versuche dich zwar stetig weiterzuentwickeln, aber mach dir keinen Druck, sondern verzeih dir kleine Fehler. Es ist ok, auch einmal faul zu sein.

    Selbstliebe

Rezept: BERTRAND Himbeer-Shake

BERTRAND ist manchmal mehr als nur ein Shake, der alle wichtigen Nährstoffe enthält, die du brauchst. Mit einer Portion Kreativität lässt es sich individuell auch als Zutat verwenden. Heute haben wir ein Rezept für einen beerigen Shake, der dir den Frühling herbeizaubert.

Rezept: BERTRAND Himbeer-Shake

1 TL Honig oder Agavendicksaft
Eine Handvoll Himbeeren
etwa 150 ml Himbeersaft
etwa 150 ml Milch (oder eine pflanzliche Alternative)


Die Himbeeren und den Honig mit der Milch und dem Himbeersaft pürieren. Danach Bertrand in den Shaker füllen und mit der Flüssigkeit auffüllen. Kräftig schütteln, bis sich das Pulver aufgelöst hat und anschließend einen Moment ruhen lassen. Genießen!

Infos zur Himbeere:
Himbeeren sind kleine Superbeeren, denn sie sind voller wichtiger Vitalstoffe wie Vitamin A, B und C. Aber auch Biotin oder Mineralstoffe wie Kalzium und Magnesium sind in der kleinen Beere enthalten. Man sagt ihnen auch nach, dass sie unsere Zellen schützen, da sie viele Antioxidantien enthalten und uns auf diese Weise vor oxidativem Stress schützen.

Mit BERTRAND in die Festivalsaison

In den sozialen Medien kommt man derzeit kaum um das Coachella Valley Music and Arts Festival, auch bekannt als Coachella, herum. Jährlich kommen viele Gäste nach Kalifornien, um dem Musikfestival beizuwohnen. Die Festivalsaison hat also offiziell eröffnet und im Laufe des kommenden Sommers werden überall auf der Welt Menschen zu ihrer Lieblingsmusik an der frischen Luft für ein Wochenende tanzen und Spaß haben.

Doch was nimmt man am besten auf so ein Festival mit? BERTRAND gibt dir vier Tipps, wie du auf dem Festivalgelände überlebst:

Alles macht mehr Spaß, wenn man es mit Freunden genießen kann. Such dir vor deiner Abreise deine liebsten Mitmenschen und starte mit ihnen gemeinsam in das Festival. Und vielleicht lernst du ja noch ein paar neue Freunde kennen.
Sowohl auf dem Zeltplatz als auch vor den Bühnen kann es durch die Menschenmengen und das Wetter schon einmal ganz warm werden. Damit du nicht dehydrierst, solltest du immer etwas frisches Wasser griffbereit haben. Das kühlt dich ab und dein Kreislauf bleibt stabil.
Ob praktischer, kleiner Regenponcho, warmer Pullover oder wasserfestes Schuhwerk: Es kommt nicht selten vor, dass so manches Festival schon von Regenschauern überrascht wurde. Oder die Temperaturen nachts sehr stark gefallen sind. Sei lieber vorbereitet und achte auf die richtige Kleidung.
BERTRAND ist eine leichte und gute Alternative zur typischen Dosenravioli. Es bietet dir nicht nur Platz in deinem Rucksack, sondern versorgt dich auch viel besser mit den Nährstoffen, die du brauchst, wenn du zu deiner Lieblingsmusik tanzen willst. Alles, was du benötigst, ist ein Beutel BERTRAND pro Tag, dein Shaker und frisches Trinkwasser. Außerdem sparst du so eine Menge Zeit, die du viel besser mit Feiern verbringen kannst.

Interview mit Guido Hartmann beim Osterlauf 2019 in Paderborn

Guido Hartmann ist Feuerwehrmann und gleichzeitig ein Freund von Laufsport. Aber nicht in praktischer Funktionskleidung, sondern in voller Einsatzkleidung. Mit dieser Aktion sammelt er Spenden für schwer kranke Kinder und möchte auf die Krankheit Duchenne Muskeldystrophie (Muskellähmung) aufmerksam machen. BERTRAND findet das sehr unterstützenswert: Beim diesjährigen Osterlauf in Paderborn hat er uns deswegen freundlicherweise ein paar Fragen beantwortet:

Frage 1: Was ist die Motivation hinter diesen Läufen in Einsatzkleidung?

Kranke Kinder! Durch meinen Beruf kenne ich leider viele kranke Kinder. Vor Jahren habe ich den Mathias Schmidt kennengelernt und der läuft, um auf die Krankheit Muskeldystrophie aufmerksam zu machen. Und seitdem ich ihn kennengelernt habe, fand ich das so unterstützenswert, dass ich seitdem auch in voller Einsatzkleidung auf diese Krankheit hinweisen will. Ich bin selbst schon Jahre Mitglied im Verein Hilfe für das krebs- und schwerstkranke Kind e. V. und da lassen sich meine beiden Ideen natürlich super verbinden. So kann ich Spenden sammeln, aber auch Aufmerksamkeit für Muskeldystrophie Typ Duchenne (abgekürzt: DMD) erregen. Warum wir in Einsatzkleidung laufen? Da ist es ein Signal, dass wir senden wollen. Gerade bei den heutigen Temperaturen wird der Lauf sehr schwer. Es wird warm werden, wir werden uns bestimmt ein bisschen quälen müssen. Aber das ist auch ein bisschen der Hintergrund: Die Kinder, die an der DMD erkranken, die haben es ihr kurzes Leben immer schwer. Anfangs verläuft die Krankheit noch ohne Symptome bis die Muskeln anfangen, sich zurückzuentwickeln. Dann wird die Muskeldystrophie Typ Duchenne diagnostiziert. Die meisten Kinder sitzen vor dem zehnten Lebensjahr im Rollstuhl, weil sie keine Kraft mehr haben. Irgendwann beginnt auch die Atem- und Herzmuskulatur, sich zurückzuentwickeln. Die meisten Kinder sterben, bevor sie 20 sind.

Frage 2: Machst du die Läufe nur für diese Organisation oder auch noch für andere?

Bei meinen Läufen ist das so, dass, die Spenden geteilt werden: Einmal für die Organisation Aktion Benni und Co., das ist die deutsche Duchenne Stiftung und einmal für die Hilfe für das krebs- und schwerstkranke Kind e. V. . Beide Organisationen gibt es seit ca. 25 Jahren und sie leisten hervorragende Arbeit. In der Aufklärung, in der Forschung. Sie leisten Unterstützung für die Kinder, aber auch für die Eltern der Kinder. Das finde ich sehr unterstützenswert.

Frage 3: Ist dir denn gesunde Ernährung persönlich wichtig?

Ohja, das ist schon für meinen Beruf sehr wichtig und wenn es irgendwie geht, versuche ich mich auch mit Bio-Qualität oder sogar Demeter zu ernähren. Ich achte auf fairen Handel und auf gute Bezahlung der jeweiligen Erzeuger. Und das ist es mir auch wert, etwas mehr zu bezahlen. Aber mit einer Familie ist das trotzdem nicht immer einfach.

Frage 4: Hast du denn BERTRAND schon probiert?

Ja, das habe ich schon probiert und es schmeckt mir ganz hervorragend. Durch meine Nussallergie und die Umstellung muss ich mich noch ein bisschen durchprobieren, welche Sorte ich am besten vertrage, aber Bratapfel-Zimt bekam mir sehr gut.

Frage 5: Deine Lieblingssorte?

Heidelbeere schmeckt mir sehr gut, aber auch Bratapfel-Zimt finde ich sehr lecker und vertrage ich auch gut, aber im Kern kann ich meine Lieblingssorte noch gar nicht benennen.

Frage 6: Was schätzt du denn alles an BERTRAND außer der Zusammensetzung und dem Geschmack?

Ich schätze die Philosophie dahinter. Das alles Bio ist, aber auch die familiäre Struktur innerhalb des Unternehmens. Das unterstütze ich sehr gern.

Frage 7: Was ist denn dein Ziel beim Osterlauf?

Bei dem Wetter durchhalten und versuchen, dass ich Flüssigkeit wieder reinbekomme, weil es doch sehr warm ist. Einfach durchhalten, Ziel ist 1 Stunde und zehn Minuten (Anmerkung: Guido Hartmann lief 01:17:50 )

Frage 8: Was würdest du denn anderen Feuerwehrmännern mit auf den Weg geben, die gerade erst anfangen zu laufen?

Training. Einfach trainieren, das ist eine Gewöhnungssache. Es gibt Länder, da ist es jeden Tag heiß. Zum Beispiel bei den Waldbränden in Griechenland. Oder in Spanien. Da haben es die Leute immer schwer. Und die Feuerwehrkollegen leisten da trotzdem hervorragende Arbeit. Wir haben hier in Deutschland sehr viel Glück mit den Temperaturen, obwohl uns der letzte Sommer einiges abverlangt hat und dem kann man nur mit Fitness begegnen. Für ein gesundes Herzkreislaufsystem. Trainieren und immer weiter trainieren, das kann ich nur empfehlen.

Frage 9: Was ist denn das nächste Event, bei dem du läufst?

Das nächste Event ist er Feuerwehrlauf in Höxter. Da laufen viele Kollegen auch in Einsatzkleidung oder in Fantasie-Uniformen. Das ist eines der wichtigsten auf meinem Laufkalender. Der Lauf wird organisiert von Matthias Schmidt und das ist rein für die Duchenne Muskeldystrophie-Krankheit. Letztes Jahr war es da schon sehr warm und ich hoffe, dass wir dieses Jahr mehr Glück haben.

Frage 10: Letzte Frage: Wenn du dir aussuchen, wo du laufen wollen würdest, wo wäre das?

Ich würde gerne mal in Island laufen!

BERTRAND bedankt sich bei Guido Hartmann für das nette Gespräch und wünscht ihm weiterhin viel Erfolg bei seinen Läufen. In den unten stehenden Links sind weitere Informationen über die genannten Organisationen und über den Feuerwehrlauf in Höxter zu finden.

https://www.aktionbenniundco.de/
https://firefighter-owl.de/wp/

Treten wir in Kontakt!

Bitte nutz das Kontaktformular für Fragen zu BERTRAND oder schreib eine Email an hey@bertrand.bio.
Alle Ansprechpartner findest du auf der Seite Meet the Team.
Viele Fragen wurden auch bereits im FAQ-Bereich beantwortet.