Tipps für Trekking-Einsteiger

Die nächsten Wochen stehen bei BERTRAND ganz im Zeichen des “Trekkings”, also dem Weitwandern. Jede Woche wird es auf unserem Blog kleine Beiträge geben, die dir Lust auf diese schöne Sportart machen sollen.

Heute geben wir euch einige Tipps, die euch als Anfänger den Einstieg ins Trekking leichter machen. Und vielleicht kann auch noch ein erfahrener Trekker etwas von den Tipps mitnehmen.

Gerade bei langen Touren sollte man zwar auf jede Situation vorbereitet sein, aber gleichzeitig muss man auch sein Gepäck und seine Ausrüstung die ganze Tour tragen. Dementsprechend sollte vor allem bei Touren, die mit Zelten verbunden sind, auf leichte Materialien achten. Die Faustregel ist: ein Viertel des eigenen Körpergewichtes, aber je weniger, desto besser.
Ob die Strecke selbst, die benötigte Ausrüstung, mögliche Unterkünfte oder ob man auf der ausgewählten Route campen darf. All dies muss vor der Reise in Erfahrung gebracht werden. Planung ist hier das A und O, damit man auf alle Eventualitäten vorbereitet ist.
Natürlich spielt auch die Verpflegung eine wichtige Rolle. Gerade wenn man de Abgeschiedenheit der Natur sucht, ist nicht an jeder Ecke ein Gasthaus oder ein Supermarkt zu finden. Am besten greift man auf leichte Nahrung zurück, die satt macht, aber nicht beschwert. BERTRAND bietet hierfür die richtige Grundlage, denn es sättigt, enthält alle benötigten Nährstoffe, ist simpel zuzubereiten und vor allem sehr leicht im Rucksack.
Je nachdem, in welches Land oder Region man reist, sollte man auf eisige Nächte, heiße Tage oder Regen vorbereitet sein. Auch plötzlicher Schneefall ist in vielen Ländern je nach Jahreszeit keine Seltenheit. Und manchmal schlägt das Wetter einfach um. Darauf sollte man vorbereitet sein und sich die entsprechende Kleidung mitnehmen. Für Anfänger bietet sich hier eher eine Tour in gemäßigteren Klimazonen an.
Heutzutage verlässt man sich gerne auf die Navigation am Handy. Da wird schnell die bevorzugte Routen-App aufgerufen und man kann sich orientieren. Dies ist beim Trekking keine gute Idee. Ob mangelnder Empfang, kein Akku mehr oder das Handy am letzten Rastplatz liegen lassen: Am sichersten sind in diesem Fall immer noch die altmodische Karte und ein Kompass. Auch ein GPS-Gerät kann von Nutzen sein. Trotz allem sollte man sein Mobiltelefon für den Notfall mitnehmen.
Was schon beim Gepäck gilt, gilt auch bei den Anfängen des Trekkings. Weniger ist mehr. Es muss nicht gleich eine zweiwöchige Tour durch Alaska sein. Kleine Schritte für den Anfang und langsam steigern. So überschätzt man sich nicht selbst und hat mehr Freude an der Natur und dem Trekking.

Treten wir in Kontakt!

Bitte nutz das Kontaktformular für Fragen zu BERTRAND oder schreib eine Email an hey@bertrand.bio.
Alle Ansprechpartner findest du auf der Seite Meet the Team.
Viele Fragen wurden auch bereits im FAQ-Bereich beantwortet.